Chronik

Die geschichtliche Entwicklung der FF Lochen
von Franz Stöllinger

1888, am 1. November, fielen 7 Objekte einem Großbrand zum Opfer. Daraufhin entschloß man sich eine Feuerwehr zu gründen.

1890 , am 27. November, fand die Gründungsversammlungstatt. Dabei wurde der Oberlehrer Alois Kainzner zum Hauptmann und Ferdinand Schimmerl zu seinem Stellvertreter gewählt. Bei der Gründung gab es bereits 50 aktive Mitglieder, 1 Saug- und 1 Druckspritze sowie eine größere Menge Schlauchmaterial.

1891, am 9. Juni, erhielt die Feuerwehr die Feuertaufe, als um 7 Uhr abends der Blitz in den Kirchturm unserer Pfarrkirche einschlug. Durch den Einsatz der Feuerwehr konnte die Kirche vor Schaden bewahrt werden. Unter Mitwirkung unseres Hauptmannes Kainzner wurden die Feuerwehren Jeging 1892, sowie Palting und Lengau 1895 gegründet.

1893 erhielt die Feuerwehr die erste Fahne, die am 18. Juni geweiht wurde. Als erster Fähnrich fungierte der Besitzer des Bräuanwesens, Herr Franz Wenzl.

1902 erhielt die Feuerwehr wieder eine Fahne, welche am 15. Juni geweiht wurde. Diese Fahne ist auch noch erhalten.

1913 wurde das erste feuersichere Depot erbaut, welches 1986 abgerissen wurde.

1920, am 20. Oktober, starb der Gründer der Feuerwehr Lochen, sein Nachfolger wurde Oberlehrer Josef Zadney.

1930 zog das Motorzeitalter ein, es wurde eine Motorspritze samt Wagen angekauft.

1931, am 14. Juni, wurde das 40jährige Gründungsfest gefeiert. Es nahmen 38 Feuerwehren und 3 Musikkapellen teil.

1940 wurde das erste Feuerwehrfahrzeug angeschafft.

1945, nach 25jähriger Tätigkeit mußte Josef Zadney Lochen verlassen. Als sein Nachfolger zum Kommandanten wurde Franz Bermannstätter bestellt.

1950, am 9. Juli, feierte die Feuerwehr ihr 60jähriges Gründungsfest. Es nahmen 58 Feuerwehren und 11 Musikkapellen teil.

1963 im September legte Kommandant Franz Bermannstätter, nach 18jähriger Tätigkeit, sein Amt zurück. Zu seinem Nachfolger wurde Josef Schober, Ainhausen, und Friedrich Bramsteidl, Astätt, als sein Stellvertreter gewählt.

1965, am 4. Juli, fand das 75jährige Gründungsfest statt. Familie Franz und Berta kauften eine Fahne an, deren Patenschaft Josef und Anna Höflmair aus Kerschham übernahmen.

1973, am 20. Mai, legte Kommandant Josef Schober sein Amt zurück, sein Nachfolger wurde Josef Greimel aus Lasberg. Am 1. September wurde eine Feuerwehrjugendgruppe gegründet.

1978 fand das erste Jugendlager im Bezirk Braunau in Lochen statt. Es nahmen daran 87 Jugendgruppen mit 798 Teilnehmern und 86 Betreuern teil.

1981 wurden die Feuerwachen Tannberg und Dirnham aufgelöst.

1983, am 19. Jänner, wurde von der Gemeinde ein TLF 2000 Trupp bestellt, welches am 8. September der Feuerwehr übergeben wurde.

1984, am 12. November, wurde mit dem Bau des Feuerwehrhauses begonnen, der Mitte Oktober 1985 abgeschlossen war.

1988, am 8. Februar, schlug wieder ein Blitz in unseren Kirchturm ein, welcher einen Glimmbrand auslöste. Die Kirche konnte gerettet werden.

1990 wurde das 100-jährige Gründungsfest gefeiert.

1993, am 13.Mai, legte Kommandant Josef Greimel, nach 20jähriger Tätigkeit, sein Amt zurück. Zu seinem Nachfolger wurde Josef Probst gewählt.

1996 wurde das LF-A nach 30 Jahren außer Dienst gestellt. Als Ersatz wurde Übergangsweise ein gebrauchtes LF in Dienst gestellt, bis im Oktober der neue LFB-A1 übergeben werden konnte.

1997, am 5. Juni wurde das neue Fahrzeug eingeweiht.

1998 erinnerte man sich anlässlich von 25 Jahren Jugendgruppe und 20 Jahre Jugendlager in Lochen, noch einmal daran zurück. Es waren dazu alle damaligen Teilnehmer eingeladen.

2003, am 16. März, fand die Neuwahl des Kommandos statt, wobei Herbert Thaler zum neuen Kommandanten gewählt wurde.

2003 wurden auch die Löschzüge Astätt und Kerschham aufgelöst.

2004 wurde das Feuerwehrhaus aufgestockt und ein Schlauchturm errichtet.

2008, am 18. Februar wurde Herbert Thaler erneut zum Kommandanten gewählt.

2010 wurde das im Jahr 1983 in Dienst gestellte TLF 2000 – Trupp gegen einen neuen TLF-2000 A ersetzt. Im Rahmen der Fahrzeugsegnung fand auch der Bezirksbewerb in Lochen statt.

2019, am 26. Juli zeigte ein Großbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens die Wichtigkeit eines eigenen Kommandofahrzeugs. Aus diesem Grund hat der Gemeinderat im Dezember die Anschaffung eines solchen Fahrzeugs beschlossen.